_________________________________________________________________________________________________________________


Die Hoffnung und Beständigkeit gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit

 

Liebe Mitstreiter(innen)

Liebe Mitglieder unseres Vereins Beistand am Lebensende Neustadt e.V.

Liebe Freunde und Förderer

 

mit diesen Zeilen aus dem Weihnachtslied „oh Tannenbaum “ möchte ich Sie anregen

das Weihnachtsfest 2019 ganz bewusst mit Lied im Gesang zu begrüßen.

Der alte Text ist für mich aktuell wie eh und je besonders, gerade in unruhigen Zeiten wie diesen.

 

Das Singen macht einen froheren Geist (neurobiologisch Endorphine) und transportiert uns auch auf unseren Gefühlen und Erinnerungen hin und wieder in alte Zeiten zurück.

 

Ein Lied schafft Gemeinschaft und Einklang. Das tut gut.

Zuletzt habe ich das erfahren dürfen bei unserem Nikolauskaffee.

Unsere Ehrenamtliche Christine Crohn griff zur Gitarre und schon ging es los

mit dem gemeinsamen Singen .

 

Unsere Ehrenamtlichen haben viele Fähigkeiten und stellten sie Menschen in

Ausnahmesituationen auch 2019 wieder zur Verfügung.

In dieser Zeit des Zeitmangels schenken sie Zeit, sind da,

werden aufmerksam, achtsam und hören zu, machen Einsamkeit zum Gemeinsam,

machen unsere Gesellschaft ein bisschen lichter, leichter und wärmer.

 

Das ist nicht selbstverständlich und fällt auch nicht immer leicht.

Dafür gebührt ein großer Dank von Herzen. 2019 konnten wir wieder Sterbebegleiterinnen

in Neustadt ausbilden. Die steigende Zahl an Begleitungen zeigt den Bedarf, auch gerade im

häuslichen Bereich und in den Heimen.

 

Viele Vereine unterschiedlicher Zielsetzungen merken aber heute zunehmend - nicht nur bei der freiwilligen Feuerwehr- dass es an tatkräftigem Nachwuchs  mangelt.

Ich möchte daher diesen Weihnachtsbrief auch mit dem aufrichtigen Wunsch an Sie und Euch richten, sich bewusst für eine aktive Teilnahme an unserer Vereinsarbeit zu entscheiden. Im Vorstand oder als Ehrenamtliche/r .

 

Der Vorstand steht dazu gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Auch sind einige Vorstandsmitglieder sehr lange dabei und würden sich über nachrückendes frisches Blut besonders freuen. 

 

2020 wird das 15 te ! Jubiläumsjahr unseres Vereins . Natürlich möchten wir das mit Ihnen allen in dem Bewusstsein feiern, dass unser Verein auf soliden Wegen weiter geht.

 

2019 haben wir das Thema Trauer und Trauerbegleitung mehr in den Focus gerückt.  

Ein Schwerpunkt soll dabei die Begleitung von Kindern und Jugendlichen sein, bei denen ein bevorstehender Verlust eines erkrankten Elternteils besteht. Ebenso sind wir dabei die Anzahl der Trauerbegleiter durch Trauerausbildung zu erweitern.

 

Dazu sind große Spenden bei uns eingegangen. Aber auch für all die anderen Spenden für unsere Hospizarbeit  sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt.

 

Unsere Aktivitäten werden auch 2020 wieder auf unserer Web-Site zu finden sein. 

Bleibt mir noch Ihnen und Euch  allen eine gesegnete klangvolle Weihnachtszeit zu wünschen und mit Kraft, Gesundheit und Elan auf nach 2020 !

 

Herzlichst

Eure / Ihre

 

Annette  L. Schmitz

Vorsitzende BaL e.V.

_________________________________________________________________________________________________________________

Der Verein Beistand am Lebensende wurde 2005 in Neustadt gegründet und hat sich der Hospiz– und Palliative Care-Idee verpflichtet. Er unterstützt schwerkranke, alte und sterbende Menschen, sowie deren Angehörige und Freunde.

Der Verein hat zurzeit 138 Mitglieder, davon sind 40 als ehrenamtliche Sterbebegleiter tätig.

Der ambulante Hospizdienst  wird von zwei in Teilzeit beschäftigten Koordinatorinnen  geleitet. 

Durch Öffentlichkeitsarbeit, Fortbildungen und Veranstaltungen sorgt der  Verein dafür, dass der Hospiz- und Palliative Care-Gedanke in der Bevölkerung verankert wird.

Über uns

Unsere Ziele

Wir wollen

  • die Lebensqualität schwerkranker und sterbender Menschen erhöhen und Angehörige und Freunde unterstützen
  • dass Menschen in ihrer häuslichen Umgebung - zu Hause oder im Pflegeheim - ihre letzte Lebenszeit verbringen und in Würde sterben können
  • das Thema Sterben und Tod der Öffentlichkeit zugänglich machen und eine Auseinandersetzung mit diesem Thema fördern
  • die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, Pflegediensten und Hospizgruppen fördern